Buch Berlin 2019 – Die Messe der unabhängigen Verlage und Autoren

In diesem Jahr fand die BuchBerlin wieder in den Räumen des Mercure Hotel MOA Berlin statt.
Leidenschaftlich und mit viel Engagement waren die Verlage und Autoren dabei, und so wurden es zwei unvergessene Tage.

Die Leser erhielten wieder die Chance, signierte Bücher ihrer Lieblings-Autoren mit nach Hause zu nehmen.

Horror, Thriller, Erotik, Romance, Fantasy, Krimis, Lyrik, Kinder und Jugendbücher. Alles war hier vertreten.

Ich traf schon am Freitag in Berlin ein. In der Lobby des Hotels begegnete ich Cristina Schwarz. Wir unterhielten uns kurz über ihre Krimis und verabredeten uns für den nächsten Tag am Stand.
Später traf ich Verena Dahms mit ihrem Mann, die aus Frankreich angereist waren, um den Besuchern hier ihre Bücher vorzustellen. Nach einem Abendessen beim Italiener um die Ecke bauten sie den Stand auf.

Mein erster Weg führte mich zu Axel Hollmann und Marcus Johanus. Die beiden sind bekannt durch ihre Krimis und ihren Youtube-Channel. Von „die Schreibdilettanten“ hat wohl jeder schon gehört.
Die beiden haben „Romane schreiben für dummies“ veröffentlicht, und durften mein Exemplar signieren.

Christian Raabe, der unter dem Pseudonym C A Raaven Krimis und als Christine Corbeau romantische Liebesgeschichten schreibt, hatte seinen Stand neben dem von Janina Venn-Rosky, die Liebesromane schreibt, die einem unter die Haut gehen. Der Hühnerflüsterer, meine Oma und ich heißt ihr neuestes Werk.

Auch Sandra Rehle hatte einen eigenen Stand. Winterzauber auf Gracewood Hallheißt ihr neuestes Werk.
Dann besuchte ich wie am Vortag versprochen Christina Schwarz und ihren Mann am Stand. Sie stellte ihre Krimis aus. „Wenn der Tod dein Leben ist„, „Wenn der Puppenspieler dir begegnet“ und „Wenn die Spinne ihr Netz verlässt“ sind nun einige davon. Sie schenkte mir die CD „Flash Mystery3 – Zwischenwelten„. Gedichte und Geschichten. Danke noch einmal dafür.

Als nächste besuchte ich den Stand von Verena Dahms.
Ihr neuester Roman, „Sie nannten mich Joe: Ein Leben für die Musik„, Einst ein Star der Berliner Musikszene, jetzt Abschaum.  Sie beschreibt ein Leben…

Um die Ecke lächelte mich J.W. Hope an. Sie hatte an ihrem Stand eine Kaffeemaschine und ich bekam einen heißen, schwarzen Drink.
Sie schreibt Fantasy/ Romantasy. Mit „Die EINE/ Die Prophezeiung und Die EINE /Die Erfüllung“ gab sie ihr Debüt in der Welt der Schriftstellerei.
Diese starken Jungs an der Seite von J.W. Hope gehören übrigens zur Autorin Tanja Hagen (Military Romance Romane) . Diese starken Jungs an der Seite von J.W. Hope gehören übrigens zur Autorin Tanja Hagen . Sie schreibt Military Romance und Romantic Suspence. Eine Besonderheit ihrer Bücher sind die Cover, deren Modells haben die Autorin auf die Messe begleitet und für einiges Aufsehen gesorgt.

Dann kam ich zu Michael Kracht und somit zum Fehnland Verlag. Hier sind Autoren wie Dr. Manfred Lukaschewski Mit seinem „Morden für Fortgeschrittene„, Jeff Sailor mit seinem „Schlangen-Grab“ oder Neal Skye daheim.

Der Strange Tales Club ist eine Autorenkollektiv. Hier die Autoren im Team: ST-Club-Mitglieder:
Alexandra Mazar/Alex MillerOffizielle Seite: Alexander KühlCarola Leipert – Colja Nowak – Georg AdamahGus ToughHerbert ArpHilde WillesJ.M. CornermanMari März (Marion Mergen) – Mirco AdamWolfgang Brunner . Das Autorenkollektiv ohne Hierarchien widmet sich der Kunst des Schreibens, heißt es auf ihrer FB-Seite. Die neueste Antologie, „Ereignishorizont„, fragt uns: Was bringt die Zukunft?

Hold fast on dreams

Um zwei war es dann soweit. Ich lernte bei den Schreibdilettanten , welche Figuren in einem Roman nicht fehlen dürfen

Kommissare – Figuren, die man lieb gewonnen hat. Sie müssen plausibel sein, der Leser muss sich mit ihnen identifizieren können.
Die Hauptperson muss ein Ziel haben. Wie muss die Figur beschaffen sein.
Drei Zutaten:
Bewunderung (erfolgreich)
Identifikation (Der Leser soll mit dem Helden mitfiebern.)
Mitleid (Irgendetwas, das Emotionen weckt.)
Der Held:
Kompetent – stur, lässt sich nicht von seinem Ziel abbringen, steht zum Job.
Der Schurke:
Die andere Seite der Heldenmünze. Muss kompetent sein, sein Ziel sauber ansteuern. Einzelgänger?

Ich will euch nicht langweilen. Für mich und die anderen Zuhörer waren es interessante fünfundvierzig Minuten.

Dann war da noch meine Lieblingsautorin wenn es um Fantasy geht. Farina de Ward hatte hier wieder ihren Stand. Vor einigen Jahren sind wir uns auf einer BuchBerlin das erste Mal begegnet.
Sie schreibt zur Zeit in Greifswald in Norddeutschland, wo sie gerade ihr Studium beendet und bald eine Promotion im Umweltschutz beginnen wird.

Selbst Ruprecht Frieling war von ihr begeistert.
Webseite: www.fanowa.de
Facebook: ttps://www.facebook.com/VermaechtnisDerWoelfe/

Dann war da noch die Jasmin Zipperling. Vielen bekannt als angagierte Bloggerin und Verfasserin von Artikeln – zum Beispiel im Journal „Der Selfpublisher“ – hat sie vor kurzer Zeit ihr Erstlingswerk „Himmeldonnerglöckchen!“ veröffentlicht. Sie freut sich über Gespräche und verkauft auch gerne ihre Bücher.

Am Abend des ersten Tages hatte ich noch eine Verabredung zum Essen. Diana Zilinski hatte eine Gruppe von Bloggern und Autoren im „Lichtblick„, einem Lokal nicht weit von der Messe, versammelt. Ich saß neben Christian Raabe und Jana Tomy. Chrissi Kromp, Cathrin C. Holister mit ihren faszinierenden Augen und Björn Beermann saßen auch in der Runde. Das Essen war hat geschmeckt und wir haben uns gut unterhalten. Als die ersten gingen, kam meine Lektorin Romy Güntner vorbei. Wir tranken noch etwas und quatschten über neue Projekte.

Gemeinsam gingen wir zum Hotel zurück und beendeten den ersten Messe Tag.

Am nächsten Morgen frühstückte ich im Hotel. Da gab es alles, was das Autorenherz begehrt. Von frisch gepresstem Orangensaft, einem starken Kaffee natürlich und zu Essen …

Nachdem ich mich so gestärkt hatte, ging es zu Cathrin C. Holister , deren Augen mich ja schon am Abend vorher gefangen hatten.
Ihr Roman „Inferno für Anfänger“ arbeitet mit Augmented Content. Erweiterung der Realitätswahrnehmung, also die Ergänzung von Bildern oder Videos mit computergenerierten Zusatzinformationen, meint Wikipedia.
Sie hat mir das so erklärt. Im Buch die Grafiken und die auf einigen Seiten am Rand gesetzten Runen beinhalten zusätzliche Informationen. Lädst du dir dir AP aufs Handy und fährst mit der Kamera darüber, werden sie dir gezeigt.

So funktioniert Augmented Content.

Mehr über das Buch und seinen „Augmented Content“ findest du online hier>>

Dann waren da noch die zwei mit ihren tollen individuellen Holz-Kunstwerken.

Zur Mittagszeit kam dann das Highlight des Sonntages. Prinz Rupi hatte mich zur „Häppchenlesung“ eingeladen.

Fünf Selfpublisher hatten sich um Torine Mattutat versammelt, um aus ihren Werken zu lesen.
Rebecca Buchwald startete mit der Geschichte einer Fee, die sich selbst verzauberte und einem König, der ein wenig trottelig durchs Leben …
Als Zweite las Torine Mattutat aus „Bernsteinfunkeln – Dieses Mal für immer?“ vor. Es geht um Toni und seine Jugendliebe – er ist Maurer und sie ist Handchirurgin …
Den Kampf mit dem Körper, den Faszien, beschrieb Diana Meyer, die Dritte im Bunde.
Ruprecht Frieling schlug die Seite in seinem gleichnamigen Buch auf, auf der es um den Mann ging, der wie Jesus wirkte. Eine Spannende Geschichte, recherchiert aus unserer Vergangenheit. Ich habe das Buch signiert bekommen, und lese es gespannt.


Danach wurde es leicht gruselig. Mikael Lundt las aus dem Krimi? „Der Fressfeind„. Auf die Jagd nach einem mordenden Biest geht es da heiß her.
Zum Schluss las Janina Venn-Rosky aus „Der Hühnerflüsterer, meine Oma und ich“ vor. Ein Liebesroman mit Wohlfühlfaktor.

Dann gab es da noch die Blogger-Kolleginnen bei ihrer Arbeit. Sie interviewten oder wurden befragt. Jana Tomy und Elena Ernst waren fleißig.

Was mich überrascht hat und dann zum lächeln bracht: Ich als alter Fan der Groschenhefte.
Ist doch tatsächlich Robert Corvus, einer der Perry Rhodan Autoren, vor Ort. Diese SF Serie habe ich damals geliebt und lese sie heute noch ab und zu. Es hat mich gefreut und ich habe auch ein Autogramm bekommen.

Noch kurz die Stände von Nadja Losbohm, Diana Meyer und Calin Noell besucht. Dann war die Messe für mich beendet.

Ich danke allen für die schöne Zeit in Berlin. Ein paar Selfies sind es auch geworden.

Tschau, bis zum nächsten Event.

#buchberlin19

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.