Bernhard Wucherer – Blutsverwandtschaft: Le Maires erster Fall im Allgäu

Didis Bücherwieseᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ
Bilder © die Autoren – der Verlag
Link, Foto und Klappentext – Amazon
#debk

Die beiden Schwiegertöchter eines schwerreichen, krankheitsbedingt ans häusliche Bett gefesselten Unternehmers sind scharf auf dessen Erbe und können den Tod ihres Schwiegervaters nicht erwarten. Weil sie zudem ihre Ehemänner loswerden möchten, dann allerdings nicht mehr erben würden, schmieden sie perfide Pläne, um an ihr Ziel zu kommen. Dabei nutzen die skrupellosen Frauen die Dienste ihrer Liebhaber aus, ohne dass diese ahnen, um was es überhaupt geht. Dadurch geraten auch sie in einen unaufhaltbaren Sog des Bösen.

Ohne auch nur die geringste Ahnung von den Plänen der anderen zu haben, schicken die beiden Frauen die sich hassenden Brüder mit dem Argument, dass der Vater doch bald sterben würde, »ihm zu Gefallen« auf eine »Versöhnungsreise«. Damit – so hoffen sie zumindest – würde der Weg frei sein, um ihren Schwiegervater ungestört so ermorden zu können, dass es aussieht, als wenn der sowieso schon todgeweihte Mann seiner Krankheit erlegen wäre. Weil aber ihre Ehemänner den Vater wegen des millionenschweren Erbes überleben müssen, bleibt den zu allem entschlossenen Schwägerinnen nichts anderes übrig, als mit der Ermordung ihrer Männer so lange warten, bis diese geerbt haben – also ist ein minutiös geplanter Zeitablauf unabdingbar.

Während die ungleichen Brüder bei ihrer Reise in eine lebensbedrohliche Situation geraten, weil sie in eine Falle getappt sind, vergnügen sich die Frauen mit ihren Liebhabern und ziehen diese weiter auf ihre dunklen Seiten. Nach wie vor weiß keine der beiden, dass die andere dasselbe vorhat wie sie selbst. Und die Frauen wissen noch etwas nicht: dass ihr Schwiegervater mithilfe seines besten Freundes und eines Chemikers hinter die Pläne seiner beiden sauberen Schwiegertöchter kommt. Mit dem, was sich der todkranke Maschinenbauingenieur und sein bester Freund, ein Elektroingenieur, einfallen lassen, haben die Frauen ebenso wenig gerechnet, wie mit dem lebensbedrohenden Unglück, das ihre Männer während ihrer »Pilgerreise« ereilt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..